Das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa lädt ein.

Die Tour & ihr Charakter

Es ist fast ein wenig egal, wohin man in Island kommt: Es ist immer schön und aufregend. Und vorallem anders. Diese Tour führt ins Landesinnere, das bislang weniger vom Tourismus geprägt ist wie die Küstengebiete. Wir werden genuin isländische Landschaften wie Gletscher und Hochtemperaturgebiete sehen und die Energie, die das Land besonders und wohlhabend macht, spüren. Die Überlegungen zu dieser Tourroute sind:

  • Der Charakter der Gipfelgespräche bleibt gewahrt: Wandernd Neues entdecken.
  • Auch wenn der Schwerpunkt jenseits der ausgetretenen Pfade liegt, werden einige von Islands bekanntesten Highlights besucht.
  • Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und werden sehen, wie der Mensch Landschaft verändert und somit urbar macht – ein guter Ausgangspunkt für kontroverse Diskussionen zu den Themen Nachhaltigkeit und Energie.
  • B.A.U.M. und die Unternehmen der Mitreisenden als Stakeholder im Land bekannt machen und mit spannenden Akteuren vor Ort ins Gespräch kommen.

Viele unterschiedliche und ungewöhnliche Eindrücke und Fotomotive sind dafür garantiert. Zudem ist es in diesem kleinen Land vergleichsweise einfach, direkt mit Entscheidungsträgern in Kontakt zu kommen und sie inhaltlich in die Reise einzubinden. Vorausgesetzt, man berücksichtigt die isländische Mentalität, Termine und Zusagen flexibel zu vereinbaren.

Kerlingarfjöll – der Ziel- und Ausgangsort für die Tageswanderung – liegt in Islands geografischer Mitte etwa 15 km jenseits der Hochlandpiste Kjölur. Umgeben von farbigen Rhyolithbergen, unweit eines Hochtemperaturgebietes und zwischen zwei großen Gletschern gelegen, ist es aufgrund seiner kontrastreichen Landschaft nicht nur der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen, sondern sicher auch für Diskussionen.


Freitag, 1.9.2017

Ankunft Keflavík Airport 23:55

1. Übernachtung in Keflavík
2. Übernachtung in Hveragerði

Nach einer Übernachtung in Flughafennähe fahren wir mit den Mietwagen in die Hauptstadt, wo verschiedene Meetings und auch ein wenig Sightseeing auf dem Programm stehen. Am Abend führt die Fahrt über die menschenleere Hellisheiði in den Ort Hveragerði, der am Vulkanmassiv Hengill liegt und zu einem der aktivsten Erdbebengebiete Islands zählt. Hier zischen und brodeln die Fumarolen und heißen Quellen, so dass der Energieüberschuss Islands eindrücklich spürbar wird.


Samstag, 2.9.2017

Übernachtung im Kerlingarfjöll

Auch heute werden wir Zeugen der Kräfte, die Island innewohnen – sei es in Form vulkanischer Aktivität, als Geothermie, Wasserkraft oder als kalbende Gletscher. Zudem steht ein Besuch bei Islands einzigem aktiven Geysir auf dem Programm. Am Ende des Tages erreichen wir Kerlingarfjöll, unseren Ausgangspunkt für die Tageswanderung, wo wir abends noch ein Bad in einer heißen Quelle nehmen können.


Sonntag, 3.9.2017

Übernachtung im Kerlingarfjöll

In der Hoffnung, dass das Wetter mitspielt, ist für heute die Wanderung auf die imposantesten Gipfel des Gebirgszuges Kerlingarfjöll geplant. Vielfarbiges Lavagestein wird uns dabei hoffentlich ein ebenso guter Begleiter sein wie interessante Gespräche.


Montag, 4.9.2017

Übernachtung in Sólheimar

Wir verlassen heute die nichtasphaltierten Straßen und werden im Tal Þjórsárdalur den Kontrast aus mittelalterlichem Island und der Hochtechnologie unserer Tage kennenlernen, wenn wir zum einen die Ausgrabungen rund um eine Siedlung aus der Landnahmezeit besichtigen und danach im Kraftwerk Búrfell Interessantes über die Nutzung von Wasserkraft in Island erfahren. Eventuell erfahren wir auch etwas über die hier stattfindenden Testläufe zur Nutzung von Windenergie und wandern in die malerische Schlucht Gjáin.


Dienstag, 5.9.2017

Übernachtung in Fossatún

Vormittags bekommen wir Einblicke in das Leben im Ökodorf Sólheimar, das dem Ziel verpflichtet ist, geistig behinderten Erwachsenen ein normales Leben zu ermöglichen, bevor wir zum Nationalpark Þingvellir fahren. Nach einer kleinen Wanderung geht es von dort aus durch das Hinterland über die schöne Piste Kaldidalur vorbei an einigen Gletschern in das Gebiet des Borgarfjörður. Der malerische Wasserfall Hraunfossar ist hier ein Muss. Zudem lernen wir auch einen Bauern kennen, der Europas wasserreichste Heißwasserquelle u.a. für den Anbau von Gemüse nutzt und zudem ein Thermalbad betreibt.


Mittwoch, 6.9.2017

Abreise Keflavík Airport 00:40 (7.9.17)

In Reykjavík werden wir zum Abschluss der Reise weitere Stakeholder treffen und auch etwas Zeit für Gemütlichkeit haben. Je nach Abflugzeit bietet sich zudem ein Bad in der Blauen Lagune an, die am Weg zum Flughafen liegt. Hierbei handelt es sich um den Kondenswassersee eines Geothermalkraftwerkes, der sich aufgrund besonderer geologischer und biologischer Gegebenheiten blau gefärbt hat. Es kann keinen erholsameren Abschluss für eine Islandreise geben.


Good to know about Iceland

Die Orte und Themen der Reise stehen. Die Gesprächspartner sind vorausgewählt*. Jedoch wird es erst kurz vorher möglich sein, Termine konkret zu fixieren. Entsprechend dem isländischen Planungshorizont. Deshalb: Bleiben Sie neugierig und vertrauen Sie uns, dass es spannend wird!

 

* Tourism Board of Iceland. Reykjavíks Bürgermeister . Verne Global’s Data Center . Geothermalkraftwerk Hellisheiði . Sólheimar . Eco-Village . Festa - Icelandic Center for CSR . Startup Energy Reykjavík . Bauer mit Heißwasserquelle