Das größte Unternehmensnetzwerk für nachhaltiges Wirtschaften in Europa lädt ein.

Wie nachhaltig ist island?

Fußballwunder. Wirtschaftswunder. Naturwunder. Die Möglichkeiten, Island zu stilisieren, sind vielfältig. Unbestritten ist das Land am Polarkreis anders, als wir Deutschland kennen. Nicht nur, dass man statt in Wäldern Erholung zu suchen, hier eher Mondlandschaften erwandert oder die legendären Nordlichter jagt, so ist es vorallem die Mentalität der Isländer, die diesen Fleck Erde in ein immer wieder zitiertes Licht der Extreme stellt. Und das ungeachtet der Differenz zwischen nahezu 24 Sonnenstunden im Sommer und mancherorts null im Winter. Dass sich dies gleichfalls auf die Achtung oder auch Missachtung von Nachhaltigkeitsgesichtspunkten im Leben und Wirtschaften mit den natürlichen und menschlichen Ressourcen auswirkt, ist hier und da und dort sichtbar. So sichtbar, dass manchem in Deutschland sozialisiertem Gast eifrig einfällt, was hier besser gemacht werden könnte.

Diese von B.A.U.M. e.V. initiierte Reise lädt ein, Island von einer Seite kennenzulernen, die sich dem gemeinen Touristen nicht erschließt. Also sowas wie eine „Entdeckungsreise Nachhaltigkeit“. Wir werden mit spannenden Akteuren vor Ort in Austausch kommen. Energie sehen und auch selber spüren. Erfahren, weshalb die Isländer sind, wie sind. Und natürlich nicht drum herum kommen, die Problematik des Wirtschaftswunders Tourismus in Augenschein zu nehmen. Das alles mit der Idee, auch von der Unvollkommenheit der isländischen Herangehensweise zu lernen, die Welt zu verbessern.

Organisiert und vor Ort begleitet wird die Reise von der zwischen Island und Deutschland arbeitenden Kommunikations- und Netzwerkexpertin Claudia Kerns.